Sommerphilharmonie und -Chor

Leider müssen wir das diesjährig geplante Projekt auf Samstag, 16. Juli bis Mittwoch, 20. Juli 2022 verschieben.
IX.
Beethoven am Karl-Marx-Monument erklingt am Dienstag, 19. Juli 2022

Wegen der gegenwärtig nicht möglichen Vorbereitung wird das Projekt von Juli 2021 auf Juli 2022 verschoben  – die Einstudierung der Auftragskomposition „Elysium“ von Stephan König mit den Chören kann leider nicht wie geplant stattfinden.

Die Proben und Aufführungen in Chemnitz und Chomutov des als Europäische Sommerphilharmonie und -Chor geplanten Projekts finden nun von Samstag, 16.07.2022 bis Mittwoch, 20.07.2022 statt. Das Konzert unter Leitung der Salzburger Dirigentin Elisabeth Fuchs mit Ludwig van Beethovens IX. Sinfonie und der Auftragskomposition „Elysium“ von Stephan König findet neu geplant am Dienstag, 19. Juli 2022, 20.00 Uhr vor dem Karl-Marx-Monument Chemnitz statt. (Die diesjährig geplante Erarbeitung und Aufführung von Carl Orffs „Carmina burana“ wird nun für 2023 neu geplant.)

Samstag, 16. Juli bis Mittwoch, 20. Juli 2022
„Europäische Sommerphilharmonie und –Chor”

Leitung: Elisabeth Fuchs/Salzburg

Ludwig van Beethoven IX. Sinfonie
Stephan König „Elysium“ -Auftragskomposition

Konzert am Dienstag, 19.07.2022, 20.00 Uhr vor dem Karl-Marx-Monument Chemnitz

„Alle Menschen werden Brüder…!“

„Liebt euch selbst und eure Brüder! Körperkraft und Schönheit sei eure Zierd’, Verstandeshelle euer Adel! Reicht euch der ew’gen Freundschaft Bruderhand, die nur ein Wahn, nie Wahrheit euch so lang entzog. Zerbrechet dieses Wahnes Bande! Zerreißet dieses Vorurteiles Schleier! Enthüllt euch vom Gewand, das Menschheit in Sektiererei verkleidet! In Kolter schmiedet um das Eisen, das Menschen, das Bruderblut bisher vergoß! Zersprenget Felsen mit dem schwarzen Staube, der mordend Blei in Bruderherz oft schnellte! Wähnt nicht, daß wahres Unglück sei auf meiner Erde, Belehrung ist es nur, die wohltut, wenn sie euch zu bessern Taten spornt; Die, Menschen, ihr in Unglück wandelt, wenn töricht blind ihr rückwärts in den Stachel schlagt, der vorwärts euch antreiben sollte. Seid weise nur, seid kraftvoll und seid Brüder! Dann ruht auf euch mein ganzes Wohlgefallen; dann netzen Freudenzähren nur die Wangen; dann werden eure Klagen Jubeltöne; dann schaffet ihr zu Edenstälern Wüsten; dann lachet alles euch in der Natur; dann ist’s erreicht, des Lebens wahres Glück.“

Unter dem Motto von Schillers Ode an die Freude steht auch die Europäische Sommerphilharmonie und -Chor 2022. Aufgeführt wird L. v.Beethovens IX. Sinfonie und das Auftragswerk „Elysium“ von Stephan König. Dieser wurde von der Sächsischen Mozart-Gesellschaft beauftragt unter der Verwendung von Motiven und Texten aus Mozarts Kantate KV 619 „Die ihr des unermesslichen Weltalls Schöpfer ehrt“ ein Werk für die Besetzung von Beethovens IX. Sinfonie und Jazztrio zu komponieren.

Bei der Sommerphilharmonie und -Chor treffen sich begeisterte Sänger*innen und Instrumentalist*innen aus Deutschland, Polen, Tschechien, der Ukraine und Österreich in Chemnitz. Musiker*innen aus allen Alters-und Könnensstufen sind dabei herzlich willkommen.Während einer 4-tätigen Probenphase wird das obenstehende Programm unter Anleitung von professionellen Mentoren gemeinsam erarbeitet. Das Highlight bildet das Abschlusskonzert, dass am Dienstag, 19. Juli 2022 unter freiem Himmel mitten in der Chemnitzer Innenstadt stattfinden wird.

„Ein Klangideal ist für mich das Ja zum großen Ganzen. Wenn ALLE einen Atem, eine Phrase und Klangvorstellung haben.“ Elisabeth Fuchs

Die künstlerische Leitung des Projektes übernimmt die Dirigentin Elisabeth Fuchs, die bereits das Eröffnungskonzert des Sächsischen Mozartfestes 2020 leitete. Ein großes Anliegen ist Elisabeth Fuchs die partizipative Musikvermittlung – u. a. bei großen Chorprojekten mit über 300 Mitwirkenden aus unterschiedlichen Nationen und Generationen – sowie Education-Projekte für Kinder, Jugendliche und Studenten, wofür Elisabeth Fuchs u.a. im Jahr 2007 die Kinderfestspiele Salzburg und 2013 die Lehrlingskonzerte im Großen Festspielhaus Salzburg initiierte.
Wir freuen uns sehr, dass wir Elisabeth Fuchs für unser Projekt begeistern und gewinnen konnten, womit auch eine weitere Stärkung der schon über viele Jahre engen künstlerisch-freundschaftlichen Verbindung zwischen Chemnitz und Salzburgin diesem Projekt ihre Früchte trägt.

„Ich suche im Leben und in allen meinen Projekten die Begegnung mit tollen Menschen und Künstler*innen. Mich interessiert was sie tun, was sie bewegt, worin wir uns ähneln, wo wir uns unterscheiden. Deshalb ist es für mich nur folgerichtig, die Grenzen zwischen den Genres zu sprengen. Musik ist für mich eine große Inspirationsquelle. Diese möchte ich an mein Publikum und vor allem an junge Menschen weitergeben. Offene Ohren sind neugierig, Partizipation ist für sie eine natürliche Herangehensweise für das Verstehen von Musik.“ – Elisabeth Fuchs

Direkt vor der Inschrift hinter dem Marx-Monument das zur Vereinigung mahnt, aus unserer Sicht für eine bessere Welt, vor dem polarisierend die Köpfe aufeinander stießen, Fäuste sich in den Taschen ballten und Bilder von menschenverachtendem Hass aus Chemnitz in die Welt gingen. Wir setzen damit ein Zeichen für Verwandlung und sind glücklich, dass sich Chemnitz mit der Kulturhauptstadt 2025 mit einem besseren Gesicht zeigen kann, das nur fortwährend in bewahrender Selbstverständlichkeit als Wirklichkeit errungen wird.

Um zum Anmeldeformular der Sommerphilharmonie von Samstag, 16.07.2021 bis Mittwoch, 20.07. 2022 zu gelangen, klicken Sie hier.

Fragen beantworten wir gern unter +49 371 6949444, per Fax: + 49 371 6 94 94 43, oder per Mail: praktikant@mozart-sachsen.de

Beitragsbild: © Ania Wagner

Impressionen der Sommerphilharmonie 2017 finden Sie hier.

Das Chemnitzer Lichterlabyrinth

Lichterlabyrinth190714_0389ac Kopie 2

Das Chemnitzer Lichterlabyrinth ist ein regelmäßiger Projektbestandteil der Europäischen Sommerphilharmonie und –Chor.

Das Licht als Symbol des Lebens und einer friedlichen Lebensorientierung ist die tragende Wesenskraft des Lichterlabyrinths. Über 4.000 Teelichter in sandgefüllte Papiertüten formen sich zu einem Labyrinth, in dessen Wegen die Gäste vom Äußeren ins Innere wandeln können und zurückkehren – vielleicht mit einer Verwandlung. Dies geschieht überwiegend still oder zu handgemachter oder selbst gesungener Musik begleitet von weiteren Kreativangeboten, gestaltet spontan von den gekommenen Gästen, den Teilnehmern der Sommerphilharmonie und Freunden.

Merken

Merken

Merken