Kaufmann-Brüder fast ausverkauft! – Bruder Mozart in Waldenburg und Lichtenwalde – LvivMozArt – 100 Mozartkinder auf Schloß Colditz

 Kaufmann Brüder fast ausverkauft!

Am 2. und 3. September, jeweils 20 Uhr findet der Pianosalon für zwei Klaviere mit Markus und Pascal Kaufmann in der Villa Esche statt. Nur wenige Karten sind noch erhältlich.

Johann Sebastian Bach, Konzert für 2 Klaviere c-Moll BWV 1060
Wolfgang Amadeus Mozart, Fuge c-Moll für 2 Klaviere KV 426
Camille Saint-Saëns, Totentanz op.40 für 2 Klaviere
Robert Schumann, Zwei Balladen für Sprecher und Klavier op. 122
Franz Liszt, Ungarische Fantasie für zwei Klaviere

Vorverkauf:
Kategorie A 24 €, ermäßigt 20 €
Kategorie B 20 €, ermäßigt 16 €

Abendkasse:
Kategorie A 28 €, ermäßigt 24 €
Kategorie B 24 €, ermäßigt 20 €

Bruder Mozart im Schloß Waldenburg und in der Schloßkapelle Lichtenwalde

Samstag, 4. September 2021 – 17.00 Uhr
Schlosskapelle Lichtenwalde

Sonntag, 5. September 2021 – 17.00 Uhr
Schloss Waldenburg

Als Teil des Sächsischen Mozartfestes 2021 „Brüderlichkeit“ konzertieren in Kooperation mit der Haydn-Gesellschaft Wien das Concilium Musicum Wien mit dem Tenor Gernot Heinrich und in einer Streichquintettbesetzung im Schloß Lichtenwalde.

Die Zeit der Aufklärung und der Ideale der Französischen Revolution trugen wesentlich zur Achtung, Beachtung und Erlangung von Menschenrecht und -würde bei. Bis heute ist die als Keim gelebte Überwindung von religiösen und sozialen Grenzen in den Freimaurerlogen als idealisierte Bruderschaft in unserer Welt nicht erreicht. Dies wird aktuell allzu deutlich, zu oft finden noch Ausgrenzung und Bruderkrieg, richtiger Menschenkrieg von Kindheit auf nicht anders gelernt! statt. Harmonie im Leben und in der Musik als Ideal für Schönheit, Weisheit und Gerechtigkeit wird oft mit Mozart verbunden, der mit seinem Vater der Wiener Freimaurerloge „Zur Wohltätigkeit“ angehörte. Der Niederschlag dieser ethischen Haltung findet sich bei Mozart und seinen Zeitgenossen vielfach als tragend gedankliche Facette, welche uns durch Christoph Angerer mit seinem Ensemble aus Wien nahegebracht wird.

Programm Lichtenwalde:

Joseph Haydn Cassatio in C-Dur für 2 Violinen, Viola und Violoncello
Johann Holzer Vier Lieder für Tenor und Streicher
Johann Nepomuk Hummel Andante grazioso und Rondo a la Burlesca. Vivace aus dem Trio in G-Dur für 2 Violen und Violoncello
Wolfgang Amadé Mozart „Die ihr des unermesslichen Weltalls Schöpfer ehrt“ KV 619 für Tenor und Streicher

Programm in Waldenburg:

Ignaz Pleyel Quintetto in Es-Dur für 2 Violinen, 2 Violen und Violoncello
Franz Anton Hoffmeister Divertimento in D-Dur für Viola d’amore, 2 Violinen und Violoncello
Wolfgang Amadé Mozart Quintett in g-Moll, KV 516 für 2 Violinen, 2 Violen und Violoncello

Vorverkauf: 18 €, ermäßigt 14 €
Abendkasse: 22 €, ermäßigt 18 €

LvivMozArt 2021

LvivMozArt 2021, das “Internationale Festival für klassische Musik”, findet in diesem Jahr zum fünften Mal vom 26. bis 29. August in Lviv statt. Im Mittelpunkt steht der 230. Geburtstag von Franz Xaver Mozart; der jüngste Sohn von Wolfgang Amadeus und Constanze Mozart ist erneut Widmungsträger des Festivals.
Zu den geschätzten Mitgliedern der Europäischen Mozartwege gehören vor allem die ukrainische Dirigentin Oksana Lyniv, die in diesem Sommer als erste Frau am Pult der Wagner-Festspiele in Bayreuth ihr Debut erfolgreich feierte.
Wir freuen uns, eine Online-Konferenz am 26. August zum Thema “Die Rolle von Mozarts Erbe als Schlüssel für internationale interkulturelle Beziehungen” ankündigen zu können. Die Konferenz wird als Zoom-Meeting von 13:00 – ca. 15:00 Uhr stattfinden. Wir laden Sie herzlich ein, an diesem Treffen teilzunehmen und sich per E-Mail bei Frau Alexandra Zaitseva
Alexandra.zaitseva@lvivmozart.com anzumelden.

Franz Wagner-Streuber wird das Eröffnungskonzert des Festivals in Lviv besuchen. Das attraktive Programm finden Sie auf www.lvivmozart.com ; die Stadt gehört zu den schönsten historischen Stätten in Europa.

100 Mozartkinder auf Schloß Colditz

Wertvolle Begegnungen und Momente des gemeinsamen Lernens in Zeiten von Corona – „Hallo ich / Ahoj Já!“ 2021

Kinder und Jugendliche stecken aufgrund der Covid-19-Pandemie aktuell viele Nachteile ein. Ihre Lebenswelt veränderte sich radikal. Plötzlich konnten Sie nicht wie gewohnt Freunde und Schulkamerad*innen treffen, die Schule wurde in den digitalen Raum verlegt und Lernen, persönliche Entwicklung und Förderung wurde zur Privatsache von Familien erklärt. Erste Studien belegen, dass sich die Chancenungleichheit durch Schulschließungen und digitales Lernen vergrößert hat. Kinder, die es schon vor der Pandemie schwer hatten, haben ungleich größere Herausforderungen zu bewältigen. Es ist zu befürchten, dass viele den Anschluss verlieren werden oder gar schon verloren haben. Umso beeindruckender ist die Disziplin, die Stille und Ausdauer der jungen Menschen, die seit mehr als 1 ½ Jahren Einschränkungen in Kauf nehmen. Die Sächsische Mozart-Gesellschaft e.V. steht an der Seite der Kinder und fordert die Lobby für Kinder und Jugendliche und ihren Familien zu stärken, damit die Bedarfe und Bedürfnisse von Kindern und Jugendlichen echte Priorität in politischen Entscheidungen besitzen.

Die Förderung und Forderung von sozialem Lernen ist Teil der musikpädagogischen Arbeit in der Sächsischen Mozart-Gesellschaft e.V. Seit vielen Jahren ist uns das ein wichtiges Anliegen, weshalb auch das Projekt „100 Mozartkinder“ in diesem Zusammenhang vor 10 Jahren gegründet wurde. Seit ebenfalls 10 Jahren führt der Sächsische Musikrat in Kooperation mit der Landesmusikakademie Sachsens, der Sächsischen Mozart-Gesellschaft e.V., der ZUŠ Jugendkunstschule Chomutov und der Landesschule für Blinde und Sehbehinderte in Chemnitz eine deutsch-tschechische Begegnungswoche auf Schloss Colditz durch. Noch nie zeigte sich die Wichtigkeit einer interkulturellen Begegnungswoche wie die diese so offenkundig und eindringlich wie dieses Jahr. Unter dem Motto „Hallo ich – Ahoj Já“ musizierten, lachten und begegneten sich jungen Menschen im Altern von 10 bis 23 Jahren und suchten Antworten auf Fragen wie: Wer bin ich? Wer möchte ich sein? Auf was bin ich stolz? Wie kann ich in meinem Umfeld und im Umgang mit mir selbst achtsam sein?

35 Kinder und Jugendlichen aus Deutschland, Tschechien und Italien nahmen an der diesjährigen Musizier- und Begegnungswoche teil. Vom 1. August bis zum 8. August 2021 fanden Workshops, Kreativkurse und Orchesterproben statt, in denen die Selbstwahrnehmung der Kinder und Jugendliche im Zentrum stand. Im Workshop „Kunstkörper“, unter Anleitung von Simone Felber (Sozialpädagogin und pädagogische Projektbegleitung „100 Mozartkinder“), konnte die eigene Vision vom „Ich“ auf einen selbst gebauten Drahtkörper mit Pappmaché und bunten Farben übertragen werden, nachdem im Vorfeld ein Austausch über die eigenen Vorstellungen, Träume, Wünsche und Ziele innerhalb der Gruppe stattfand. In einem anderen Workshop namens „Körperkunst“, unter Leitung der professionellen Balletttänzerin Natsu Sasaki (ehem. Staatstheater Nürnberg), konnten die Teilnehmer und Teilnehmerinnen in Partner- und Einzelübungen ein Gefühl für den eigenen Körper im Raum gewinnen und die zahlreichen Facetten der Tanzkunst erleben. Der Improvisations-Workshop, geleitet von den beiden Mentoren Petr Krupa (Robert-Schuman-Philharmonie) und Mathis Stendike (Musikpädagoge und stellv. Projektleitung „100 Mozartkinder“), diente dem Loslösen von Noten und dem Erschaffen von spontanen eigenen Melodien und Klanggeräuschen. Im Kammermusik-Workshop mit Martin Ondráček (Musiklehrer an der Jugendkunstschule ZUŠ) durften die Kinder und Jugendlichen im gemeinsamen Musizieren aktiv werden und Klassiker wie „Forrest Gump“ oder „Der pinke Panther“ einstudieren. Dabei ebnete der Rahmen der Kammermusik den Weg für ein gefördertes Zusammenspiel, bei dem jede und jeder ein Bewusstsein für die eigene musikalische Verantwortung entwickelte, da nur das ganze Ensemble zum Gelingen der Werke beiträgt.

Überhaupt stand die analoge Gemeinschaft im Zentrum, wenngleich die Hygieneschutzmaßnahmen stets präsent waren und eingehalten wurden. So konnte z.B. das alljährliche Lichterlabyrinth mit Konzert lediglich als interne Veranstaltung stattfinden, was jedoch zu einem umso intensiveren Miteinander führte. Auch das Abschlusskonzert im Innenhof der Landesmusikakademie konnte nur unter Einhaltung der Corona-Vorschriften stattfinden. Ohnehin ging es dieses Jahr gar nicht so sehr darum, was „nach außen“ präsentiert werden kann, sondern darum, was Kinder und Jugendliche brauchen, um in ihrem sozialen Lernen gefördert und gestärkt zu werden, damit sie sich wertgeschätzt, gesehen und respektiert fühlen. Am Ende strahlten viele glückliche Gesichter über eine erfolgreiche Ergebnispräsentation am Ende einer intensiven Probenwoche. Besonders in Anbetracht der andauernden Corona-Pandemie sind wir glücklich, dass auch dieses Jahr Raum und Möglichkeit für die nun 10. deutsch-tschechische Begegnung gegeben war. Mit einem Gefühl von Dankbarkeit blicken wir auf die Zeit der gelebten Gemeinschaft und auf die wichtige und kontinuierliche Projektarbeit im Rahmen dieser Musizier- und Begegnungswoche. Doch mischt sich darunter auch ein wehmütiger Gedanke, denn Formate wie dieses braucht es aktuell noch viel mehr. Manfred Spitzer, deutscher Hirnforscher und Professor für Psychiatrie an der Universität in Ulm, bekräftigte bereits vor einigen Jahren: „Wissenschaftlich gesehen wären die wichtigsten Schulfächer Musik, Sport, Theaterspielen, Kunst und Handarbeiten.“

Wir danken dem Sächsischen Musikrat e. V. für das Ermöglichen und die Förderung dieses Projektes! Die Veranstaltung wird gefördert durch den Deutsch-Tschechischen Zukunftsfonds.

      

Wir freuen uns, dass immer noch etwas geht!

Wir bedanken uns für Ihr Interesse und wünschen Ihnen Freude an der Musik.
Bleiben Sie gesund!

Unterstützen Sie auch weiterhin mit Ihrer Spende unsere Projekte – Jede Spende hilft!: www.mozart-sachsen.de/verein/spenden/ oder direkt auf folgendes Spendenkonto bei der Sparkasse Chemnitz

IBAN: DE57 8705 0000 3000 4000 00
BIC: CHEKDE81XXX

Franz Wagner-Streuber
Im Namen des Vorstands, der Mitglieder und der Mitarbeiter der Geschäftsstelle.

Unsere nächsten Konzerte – Unser Mozartfest

Unser stets aktualisiertes Programm des Sächsischen Mozartfestes 2021 mit allen bekannten neu vereinbarten Terminen finden Sie auf www.mozart-sachsen.de/termine-tickets/

Donnerstag, 2. September, 20.00 Uhr
Freitag, 3. September, 20.00 Uhr
Villa Esche Chemnitz
PIANOSALON FÜR ZWEI KLAVIERE
Markus und Pascal Kaufmann

Samstag, 4. September, 17.00 Uhr
Schlosskapelle Lichtenwalde
BRUDER MOZART
Eine Kooperation mit der Haydn-Gesellschaft Wien
Werke von Haydn, Holzer, Wranitzky und Mozart
Concilium Musicum Wien
Alexander Kaimbacher, Tenor

Sonntag, 5. September, 17.00 Uhr
Schloss Waldenburg
BRUDER MOZART
Kooperation mit der Haydn-Gesellschaft Wien
Kompositionen von Pleyel, Hoffmeister und Mozart
Concilium musicum Wien

Freitag, 10. September bis Sonntag, 12. September
Alaunsee Chomutov/Tschechien
MOZARTKINDERWOCHENENDE

Freitag, 17. September bis Montag, 20. September
Rovereto/Italien
REISE DER 100MOZARTKINDER ZUR MOZARTWOCHE

Donnerstag, 23. September, 19.30 Uhr
Jakobikirche Chemnitz
Preisträgerkonzert Mozartpreis 2020
Thonkunst & Vokalensemble ExperiPent

Sonntag, 26. September, 17.00 Uhr
Schloß Waldenburg
Schokolade: Das Konzert – Christina Rommel

Freitag, 1. Oktober, 19.00 Uhr
Rathaus Mittweida
MUSIKALISCHE MOZART-LESUNG
Frank Höhnerbach, Sprecher
Stephan König, Klavier

Samstag, 2. Oktober, 20.00 Uhr
Kraftverkehr Chemnitz
MODERN UND KLASSISCH
Hartmut Schill, Violine
Richard Röbel, Klavier

Donnerstag, 7. Oktober, 15.00 bis 18.00 Uhr
Kraftwerk e. V. Haus Spektrum, Chemnitz
MUSIKCAFÉ – SENIORENAKADEMIE CHOMUTOV
In Kooperation mit der Städtischen Musikschule Chemnitz und der Jugendkunstschule ZUŠ Chomutov

Donnerstag, 7. Oktober, 19.00 Uhr
Vogtshaus Oschatz, Kirchplatz 1
SCHWESTERN
„Ich sende einen Gruß wie Duft der Rosen“
Britta Schwarz, Mezzosopran
Nora Koch, Harfe

Freitag, 8. Oktober, 20.00 Uhr
Villa Esche Chemnitz
DIE ORIGINALE MOZART-GEIGE
in Zusammenarbeit mit der Stiftung Mozarteum Salzburg
Streichquartette von Mozart und Haydn
Midori Seiler, Mozarts Klotz-Geige
Teodora Eraković, Violine
Aino Hildebrandt, Viola
Mercedes Ruiz, Violoncello

Mittwoch, 20. Oktober, 19.30 Uhr
Ev.-Luth. St. Markuskirche Chemnitz
PREISTRÄGERKONZERT – MOZARTPREIS 2021
Antonii Baryshevskyi – Klavier
Jugendsymphonieorchester der Ukraine
Leitung: Oksana Lyniv

Donnerstag, 28. Oktober, 20.00 Uhr
Oper Chemnitz
BREAKIN’ MOZART – KLASSIK MEETS BREAKDANCE
Breakdancegruppe Dancefloor Destruction Crew (DDC)
Christoph Hagel, Leitung

Samstag, 30. Oktober, 17.00 Uhr
Schlosskapelle Augustusburg
HUBERTUSMESSE UND HUBERTUSMAHL

Sonntag, 31. Oktober, 17.00 Uhr
Schloss Waldenburg, Blauer Saal
KOMPOSITIONEN VON MOZART, VANHAL UND BACH
Solist Ilan Bendahan Bitton
Ensemble Amadeus unter Leitung von Normann Kästner

Freitag, 5. November, 20.00 Uhr
Villa Esche Chemnitz
20. PIANOSALON – Annegret Neumann und Jonas Otte
Kompositionen von Haydn, Chopin, Prokofjew und Jonas Otte

Donnerstag, 25. November, 20.00 Uhr
Schönherrfabrik Chemnitz
JAZZ, CLASSIC & CO.
Closeness
Ellen Andrea Wang, bass, vocal
Rob Luft, guitar
Jon Fält, drums

Alle Menschen werden Brüder!
EUROPÄISCHE SOMMERPHILHARMONIE UND -CHOR
Dienstag, 19. Juli 2022, 19.00 Uhr
Karl-Marx Monument, Brückenstraße Chemnitz
und Mittwoch, 20. Juli 2022, 18.00 Uhr
Letni Kino Chomutov/Tschechien
Stephan König „Elysium“ (Auftragskomposition)
L. v. Beethoven Symphonie Nr. 9
Europäische Sommerphilharmonie und -Chor
Chor der Philharmonie Salzburg
Leitung: Elisabeth Fuchs
www.mozart-sachsen.de/projekte/sommerphilharmonie-2/

Wir danken unserem geduldig neugierigen Publikum, allen Partnern, Förderern und Sponsoren.

KOOPERATION/ZUSAMMENARBEIT

Stiftung Mozarteum Salzburg
Haydn-Gesellschaft Wien
Städtische Theater Chemnitz
Ev.-Luth. St.-Jakobi-Kreuz-Kirchgemeinde Chemnitz
Städtische Musikschule Chemnitz
Jüdische Gemeinde Chemnitz
Ev.-Luth. Kirchgemeinde St. Markus Chemnitz
Schönherr WEBA GmbH

SPONSOREN / FÖRDERER / UNTERSTÜTZER

Bechtle GmbH & Co. KG IT-Systemhaus Chemnitz
BHS-TEC GmbH & Co. KG
GGG im Rahmen der Konzertreihe WohnKULTUR
Tele Columbus AG, SWG eG
Sparkasse Chemnitz
envia Mitteldeutsche Energie AG
Mathes Beratende Ingenieure GmbH
Christine Stein und Ulrich Richter
Medienpartner Freie Presse
Exklusiv-Hotelpartner Hotel Chemnitzer Hof
Sparkassen-Versicherung Sachsen
Sparkassenstiftung Torgau-Oschatz

Seaside Residenz-Hotel
Wolf & Wilhelm GmbH & Co. KG
AOK PLUS – Die Gesundheitskasse für Sachsen und Thüringen
MDR Kultur

ÖFFENTLICHE FÖRDERER

Stadt Chemnitz – Kulturhauptstadt Europas 2025
Sächsisches Staatsministerium für Wissenschaft, Kultur und Tourismus
SAB Europäischer Fonds für regionale Entwicklung + SNCZ
Kulturraum Erzgebirge-Mittelsachsen
Kulturraum Vogtland-Zwickau
Gemeinde Zschopau
Gemeinde Marienberg
Gemeinde Niederwiesa
Gemeinde Mittweida
Deutsch-Tschechischer Zukunftsfonds
Bürgerstiftung Dresden

Die Sächsische Mozart-Gesellschaft e. V. wird mit finanziert durch Steuermittel auf der Grundlage des von den Abgeordneten des Sächsischen Landtags beschlossenen Haushaltes.